AUSGABE: September - November 2020

Überlegungen zu Covid-19

Von Jerry Brownstein
Das Covid-19-Virus überrollte uns wie ein sich langsam bewegender Tsunami. Im Januar 2020 erreichten uns erste Informationen über ein schweres Virus, das in der chinesischen Stadt Wuhan festgestellt worden war. Wir sahen es aus der Ferne kommen, aber es herrschte wenig Angst. Denn im Laufe der Jahre hatten wir gesehen, wie SARS, MERS, Vogelgrippe und andere angeblich gefürchtete Virus-Pandemien ohne wirkliche Auswirkungen an uns vorbeizogen, so dass dies eine ähnliche Situation zu sein schien. Doch Mitte Februar begann dieser Tsunami viel gefährlicher zu wirken, da Italien Schritt für Schritt abgeriegelt wurde. Anfang März war die Welle deutlich sichtbar, aber die meisten von uns hatten immer noch das Gefühl, dass es sich nur um ein unbedeutendes Ereignis handeln würde... und dann traf es uns plötzlich. Fast ohne Vorwarnung wurde uns gesagt, dass wir bis auf weiteres in unseren Häusern bleiben müssten. Der Tsunami hatte unsere geschätzte Bewegungsfreiheit weggespült, wir waren alle unfreiwillig zu Figuren in einem seltsamen Katastrophenfilm geworden. Es gibt viele Fragen im Zusammenhang mit dieser Situation: Einige wurden beantwortet, während andere für Spekulationen offen blieben.


„Wir waren alle Charaktere in einem
seltsamen Katastrophenfilm geworden”

Woher kam das Virus?
Die Virus-Pandemie begann in der Stadt Wuhan in China, aber die Einzelheiten über die Entstehung und Verbreitung des Virus sind nicht klar. Die chinesische Regierung sagt, dass es auf natürliche Weise durch Fledermäuse in freier Wildbahn entstanden ist und auf dem Meeresfrüchtemarkt von Wuhan auf den Menschen übertragen wurde. Es gibt jedoch deutliche Hinweise darauf, dass dies möglicherweise nicht zutrifft. In Wuhan gibt es ein großes biologisches Labor, das mit Kombinationen von Viren experimentiert. Seit einigen Jahren arbeitete man daran, Tierviren so zu manipulieren, dass sie in der Lage sind, Menschen zu infizieren (dies wird als „gain of function“, also Funktionsgewinn bezeichnet). Diese Forschung wurde angeblich durchgeführt, um Wege zur Bekämpfung dieser Art von Viren zu entwickeln. Es wird spekuliert, dass dieses Labor Covid-19 erschaffen hat, indem es ein Fledermausvirus so modifizierte, dass es für den Menschen infektiös ist. Dieses von Menschen geschaffene Virus infizierte dann versehentlich jemanden im Labor, und das war der Beginn der Pandemie. Einige Wissenschaftler bestreiten dies, sie sagen, dass das Virus nicht menschengemacht aussieht... aber andere sagen, dass es sehr wohl sein könnte.



Unsere Antwort auf das Virus:
Die Regierungen in Spanien und in anderen Staaten sahen sich mit einer sehr schwierigen Situation konfrontiert, für die es keinen klaren, historisch vorgezeichneten Weg gab. Die meisten von ihnen hörten auf den Rat ihrer Wissenschaftler und entschieden sich für irgendeine Form der Ausgangsbeschränkung, auch wenn es keinen erwiesenen Beweis dafür gibt, dass dies die beste Lösung ist. Man könnte also sagen, dass wir alle Teil eines großen Experiments sind, bei dem getestet wurde, wie mit einer solchen Pandemie umzugehen ist. Man kann mit Fug und Recht sagen, dass unsere Regierung unter diesen beispiellosen und schwierigen Umständen das getan hat, was man erwarten konnte. Allerdings muss angemerkt werden, dass einige der ergriffenen Maßnahmen nicht ganz logisch erschienen.



Die Lockdown-Bedingungen wurden auf alle angewendet. Ganz gleich, ob die Menschen in einem überfüllten Stadtviertel Madrids wohnten, wo sich das Virus schnell ausbreiten konnte, oder mitten auf dem Land, auf einer Insel, auf der es so gut wie keine Infektionen gab. Wir wurden alle den gleichen, sehr strengen Regeln unterworfen. Hier auf Ibiza machte es keinen Sinn, Drohnen einzusetzen, um einzelne Personen aufzuspüren und festzunehmen, die mit ihrem Hund an einem leeren Strand spazieren gingen. Aber man sollte sich daran erinnern, dass die Regierung unter großem Stress stand und hart daran arbeitete, diese beispiellose Situation zu verstehen. Sie folgte dem „Vorsorgeprinzip“, um auf der sicheren Seite zu sein, aber der Mangel an Logik hinsichtlich einiger dieser Regeln war frustrierend. Als das Virus unter Kontrolle war, wurden die Regeln allmählich modifiziert, und die Regierung tat das Richtige, indem sie zunächst die Beschränkungen für Gebiete wie Ibiza lockerte, wo das Risiko minimal war.


„War der Lockdown eine proportionale
Reaktion auf das Ausmaß der tödlichen Gefahr?”

Was wir gelernt haben:
Es handelt sich um ein Virus, das sich leichter verbreitet als andere, so dass die Ansteckungsgefahr hoch ist. Ältere Menschen in Pflegeheimen und andere, die bestehende Gesundheitsprobleme haben, sind einem hohen Risiko ausgesetzt, schwer zu erkranken oder auch zu sterben. Die meisten Menschen mit einem starken Immunsystem haben jedoch bei einer Infektion nur geringe Symptome. Eine Lektion für die Zukunft ist, diejenigen, die wirklich gefährdet sind, sofort zu schützen. Aber vielleicht ist eine drastische Ausgangssperre mit schrecklichen wirtschaftlichen und psychologischen Folgen für die gesamte Bevölkerung nicht notwendig. Gesunden Menschen könnte erlaubt werden, ihr Leben zu leben, aber mit vernünftigen Vorsichtsmaßnahmen. Wie dem Tragen einer Maske in überfüllten Innenbereichen, Abstandhalten, Händewaschen und Selbstquarantäne, wenn jemand infiziert ist. Schweden ging einen eigenen Weg, die Regierung vertraute darauf, dass die Bevölkerung die Sicherheitsrichtlinien einhält, und die Infektions- und Sterblichkeitsraten gleichen denen anderer europäischer Länder, in denen strenge Ausgangsbeschränkungen durchgezogen wurden.

Eine weitere Lektion ist, mit persönlicher Schutzausrüstung und genauen Tests besser vorbereitet zu sein. Wir wissen nicht, wie viele Menschen tatsächlich an dieser Krankheit gelitten haben, da die meisten gesunden Menschen mit nur geringfügigen Symptomen nie getestet wurden. Die tatsächliche Zahl der Infizierten könnte bis zu zehnmal so hoch sein wie die gemeldete, was auch bedeutet, dass die Sterblichkeitsrate viel niedriger ist. Hilfe für bessere Tests ist auf dem Weg, da verschiedene Arten von Schnelltests entwickelt werden, darunter auch solche, die man zu Hause durchführen kann.



Wie sieht die Zukunft aus?
Nach drei Monaten der Abriegelung und Restriktionen war Ibiza Mitte Juni praktisch Covid-frei. Aber es gab Druck, einen gewissen Tourismus zuzulassen, um die Wirtschaft zu entlasten. Es musste also eine Entscheidung getroffen werden, ob und nach welchem Verfahren Touristen die Insel besuchen dürfen. Gesundheitsexperten sagten, dass der einzige sichere Weg sei, Einreisende vor ihrer Ankunft zu testen. Die Alternative bestand darin, die Menschen ohne vorherige Tests einreisen zu lassen. Die Regierung entschied sich für die zweite Option, und natürlich gab es sofort neue Covid-Fälle. Hätte man Einreisende vorher getestet, hätten wir immer noch eine Insel, die frei von dem Virus ist. Dies wäre eine ausgezeichnete Möglichkeit gewesen, den Tourismus zu beleben: „Kommen Sie nach Ibiza, wo Sie vor Covid-19 sicher sind!“ Das wäre kein Massentourismus, sondern ein sicherer Tourismus gewesen. Stattdessen brachten Urlauber neue Infektionen auf die Insel, die dazu führten, Masken auf öffentlichen Straßen und Plätzen verpflichtend zu machen. So lautet unser Werbe-Slogan nun: „Kommen Sie nach Ibiza, wo Sie die ganze Zeit eine Maske tragen müssen!“



Offensichtlich ist es eine Herausforderung, Gesundheit, persönliche Freiheit und Wirtschaft in Einklang zu bringen. Die Lösung ist, das Virus unter Kontrolle zu bringen. Ein Weg wäre ein wirksamer Impfstoff, aber das ist nicht so einfach, wie es sich anhört. Wissenschaftler auf der ganzen Welt arbeiten an einem Impfstoff, aber es ist nicht immer möglich, einen Impfstoff zu entwickeln, der sowohl sicher als auch wirksam ist. Eine andere Alternative besteht darin, Wege zur Behandlung der Viruserkrankung zu finden, die Symptome lindern und den Menschen eine schnelle Genesung ermöglichen. Diesbezüglich gibt es bereits Entwicklungen, Ärzte finden bessere Möglichkeiten, mit dem Sauerstoffverlust umzugehen, ohne auf den drastischen Einsatz von Beatmungsgeräten zurückgreifen zu müssen. Darüber hinaus werden viele neue und bereits existente Medikamente getestet, um festzustellen, ob sie gegen Covid-19 helfen. Das Krankenhaus Policlínica Nuestra Señora del Rosario setzte die Ozontherapie sehr wirksam zur Bekämpfung des Virus ein, und die Ärzte haben dieses Wissen mit anderen fortschrittlichen medizinischen Zentren auf der ganzen Welt geteilt. Das vielleicht Wichtigste, was wir als Einzelperson tun können, ist, diese Situation im Auge zu behalten. Auf die eine oder andere Weise werden wir eine Lösung finden. Denn wir können diese „Neue Normalität“ nicht zu unserer neuen Realität werden lassen.